So viele wie noch nie: 32 neue Auszubildende

Jedes Jahr bildet die Rädlinger Unternehmensgruppe motivierte und engagierte junge Menschen mit dem Ziel aus, qualifizierten Nachwuchs für die eigenen Firmenbereiche Bau, Maschinenbau, Elektrotechnik, Photovoltaik und grabenlose Rohrsanierung zu gewinnen. So viele Ausbildungsstellen wie in diesem Jahr hatte das Unternehmen allerdings noch nie zu vergeben.

Von den 32 neuen Auszubildenden starten 26 ihre Ausbildung am Standort Cham. Die weiteren Berufsanfänger verteilen sich auf die Niederlassungen Schwandorf, Windorf und Leipzig.

Nach der offiziellen Begrüßung am ersten Ausbildungstag starteten die Auszubildenden am Firmensitz Cham gleich zu einem Rundgang auf dem Firmengelände. Die Orientierung spielt in den ersten Tagen und Wochen im neuen Unternehmen eine entscheidende Rolle. Damit sich die neuen Kolleginnen und Kollegen schnell zurechtfinden und wohlfühlen, lernen sie - neben der Einarbeitung in ihre Abteilung - das Unternehmen kennen und erhalten eine Einführung in verschiedene Themen wie z. B. die Arbeitssicherheit. Die Auszubildenden in den Industriebereichen Metall und Mechatronik profitieren im Laufe ihrer Ausbildung außerdem vom Bildungsangebot des firmenzugehörigen Berufs-Bildungs-Zentrums in Schwandorf. Kurse zur Vertiefung und zur Prüfungsvorbereitung runden das Ausbildungsprogramm ab und sichern gute Prüfungsergebnisse.

Der Großteil der Auszubildenden bei Rädlinger entschied sich dafür, einen technischen Beruf wie Bauzeichner, Tiefbaufacharbeiter oder Industriemechaniker zu erlernen. Mit der Wahl eines Ausbildungsberufes haben alle den Grundstein für ihre berufliche Laufbahn gelegt und bewiesen, dass sie bereit für einen neuen Lebensabschnitt sind.

Neben theoretischem Wissen und praktischen Fertigkeiten geht es während der Lehrzeit auch darum, die sozialen Kompetenzen zu erweitern. Dazu zählt besonders der Teamgedanke, der bei Rädlinger auch abseits des beruflichen Alltags bei sportlichen Aktivitäten, Ausflügen oder Mitarbeiterveranstaltungen gepflegt wird. Dabei legt das Familienunternehmen besonderen Wert darauf den Auszubildenden die Bedeutung einer fairen und produktiven Zusammenarbeit zwischen den Firmenbereichen, den Abteilungen und vor allem den einzelnen Kollegen näher zu bringen. Denn ein gutes Miteinander sichert nicht nur den eigenen beruflichen Erfolg der jungen Menschen, sondern auch den Erfolg des Unternehmens und folglich die rund 1.400 Arbeitsplätze.

Auch im kommenden Jahr sucht Rädlinger wieder interessierte junge Menschen für eine Ausbildung in vielen verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen. Die Bewerbungsphase läuft bereits.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

30.01.2017 Erste feuerverzinkte Stahlbrücke für Bundesfernstraßen

Wartungsarbeiten zum Erhalt des Korrosionsschutzes von Brücken verursachen große Kosten und behindern den Verkehrsfluss. Für ein Pilotprojekt im Rahmen des Neubaus der...[mehr]



14.05.2019 Einsatz auf der Insel

Ab auf die drittgrößte Insel Deutschlands ging es für einen Rädlinger Grabenräumlöffel mit Drehmotor der Klasse II S für Trägergeräte von 19 bis 23 Tonnen. Die...[mehr]



25.06.2019 Mit Rädlinger Anbaugeräten für harten Einsatz im Steinbruch perfekt ausgestattet

Widerstandsfähigkeit und Durchhaltevermögen brauchen zwei Rädlinger Anbaugeräte bei ihrer Arbeit in Steinbrüchen in Niedersachsen. Dort werden der Tieflöffel Futura...[mehr]