Neuer Meilenstein: Serienfertigung hält Einzug

2014 konnte der Rädlinger Maschinenbau eine enorme Steigerung der Stückzahlen verzeichnen. Die serielle Fertigung einiger Produktreihen wurde dadurch nicht nur sinnvoll, sondern zur Bewältigung des Auftragsvolumens auch unbedingt notwendig. Die Vision zur Umstellung des Produktionsprozesses gab der Großauftrag des Baumaschinenherstellers Kubota. Mitte 2012 machte sich der deutsche Marktführer für Kompakt- und Kurzheckbagger auf die Suche nach einem starken Partner zur Ausrüstung der geplanten neuen Radlader-Modelle. Überzeugt von der langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von Anbaugeräten setzte der Baumaschinenhersteller auf die Zusammenarbeit mit der Rädlinger Maschinen- und Anlagenbau GmbH. Als Erstausrüster lieferte Rädlinger inzwischen jeweils über 300 Standardladeschaufeln und 4 in 1 Klappschaufeln an den Auftraggeber in Zweibrücken.

Auch im Bereich der Minilöffel stieg 2014 die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr um ca. 50 %. Bei ihrer konstruktiven Überarbeitung wurde deshalb der Fertigungsprozess besonders berücksichtigt. Anders als bisher werden nun die einzelnen Bauteile in größeren Stückzahlen gefertigt und im Baukastensystem zusammengesetzt. Das bedeutet, die Montage aller Einzelteile erfolgt nicht erst am Ende des Produktionsablaufs, sondern soweit möglich werden Einzelteile schon zuvor zu wenigen Baugruppen zusammengesetzt. Auf diese Art und Weise lassen sich die Durchlaufzeiten reduzieren, die Stückzahlen steigern und die Effizienz des Qualitätsmanagements verbessern.

Der Einstieg in den seriellen Fertigungsprozess ist eine große Chance und ein wichtiger Meilenstein für den Maschinenbau, bedeutet jedoch nicht die Abkehr von individuellen und kundenspezifischen Sonderlösungen. Deutlich wurde jedoch bereits, dass sich der Logistikfluss einer Serienfertigung nur schwierig in die jetzige Fertigungskette integrieren lässt und hinsichtlich des erhöhten Bedarfs an Lagerkapazitäten die Grenzen erreicht sind. Hinzu kommt, dass man schon 2014 über dem Möglichen an Stückzahlen lag. Um auch 2015 den Stückzahlen, Kundenanforderungen und vielversprechenden Anfragen gerecht zu werden, startete im November 2014 in einer Halle auf dem BBZ-Gelände in Schwandorf mit einem kleinen Team die Serienfertigung.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

12.04.2019 JR Spaten – zwei von 60 neuen Rädlinger Anbaugeräten bei Schwab

Für Verkauf und Vermietung erhielt die Niederlassung von Schwab Baumaschinen und Baugeräte in Pforzheim Anfang 2019 ein umfangreiches Paket mit mehr als 60 Rädlinger...[mehr]



14.05.2019 Einsatz auf der Insel

Ab auf die drittgrößte Insel Deutschlands ging es für einen Rädlinger Grabenräumlöffel mit Drehmotor der Klasse II S für Trägergeräte von 19 bis 23 Tonnen. Die...[mehr]



15.02.2016 Mit Wurzeln im Großlöffelbereich zum vielseitigen Produktportfolio

In wenigen Wochen ist es wieder soweit: Die internationale Baumaschinenbranche trifft sich in München zum Herzschlag der Branche, der bauma. Die Herzen der Besucher...[mehr]