„Großer Preis des Mittelstandes“ für die Unternehmensgruppe Rädlinger

Am 29. September 2012 fand in Würzburg die Gala zum „Großen Preis des Mittelstandes“ statt. Bereits zum 18. Mal verlieh die Oskar-Patzelt-Stiftung die renommierte Auszeichnung an die erfolgreichsten Unternehmen. Die Teilnehmer des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ repräsentieren die Wachstumselite des deutschen Mittelstandes. Es sind Firmen, die mit starken Werten, klarer Strategie und hoher Flexibilität ihren Kurs steuern. Die bundesweit 3.589 nominierten Unternehmen wurden in folgenden fünf Kategorien bewertet: Gesamtentwicklung des Unternehmens, Schaffung bzw. Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region sowie Service, Kundennähe und Marketing.

817 Unternehmen schafften es in die zweite Runde und von diesen wurden 12 Preisträger aus den Bundesländern Bayern, Hessen, Thüringen und Baden Württemberg ermittelt.

In allen fünf Kategorien konnte die Unternehmensgruppe Rädlinger, die in den Bereichen Verkehrswege-, Ingenieur- und Maschinenbau, Photovoltaikanlagen, grabenlose Rohrsanierung und Berufsbildung tätig ist, überzeugen und durfte am Samstag die begehrte Trophäe in Empfang nehmen. Die Kombination aus finanzieller und sozialer Stabilität mit technischer Modernisierung und Innovation begeisterte die Juroren. Die hervorragende Gesamtentwicklung des Unternehmens von einer Kiesbaggerei zu einer Unternehmensgruppe mit rund 1.200 Mitarbeitern trug ihren Rest dazu bei. Modernisierung und Innovation spiegeln sich in verschiedensten Produktentwicklungen wider. Beispielhaft dafür steht das selbst entwickelte Rohrleitungssystem „Primus Line“. Nicht zuletzt konnte die Unternehmensgruppe Rädlinger durch ihre Heimatverbundenheit punkten. Speziell das Engagement in regionalen Vereinen, öffentlichen Einrichtungen und Wohltätigkeitsorganisationen wurde damit belohnt.

„Die Auszeichnung mit dem wichtigsten Wirtschaftspreis Deutschlands ist für uns ein Beweis dafür, den richtigen Weg gegangen zu sein“, so Josef Rädlinger jun., „und ein Ansporn auch zukünftig beste Leistungen zu erbringen. Im Hinblick auf das 50-jährige Jubiläum im nächsten Jahr ist der Preis ein Symbol für die Leistung aller Mitarbeiter in den letzten Jahrzehnten.“


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

25.06.2018 Laufend ins Ziel – Rädlinger Laufteam beim Chamer Stadtlauf

Bei bestem Laufwetter machten sich 17 Kolleginnen und Kollegen und zwei ihrer Kinder als „Rädlinger Laufteam“ am 24. Juni gemeinsam mit mehr als 600 weiteren...[mehr]



16.05.2013 Schwenkrotator für STL

Anfang Mai übergab Walter Schack, Vertriebsmitarbeiter des Rädlinger Maschinenbaus, einen Schwenkrotator der Klasse JR 15 an das Bauunternehmen STL Sonnenberg. Dort...[mehr]



03.11.2015 Tieflöffel für Ausbildung von Baugeräteführern

Die Auszubildenden zum Baugeräteführer am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Neuburg an der Donau durften sich freuen: Auf Anfrage ihres Fachlehrers stellte die Firma...[mehr]