Flexibler Einsatz dank abschraubbarer Zähne

Bereits seit gut vier Jahren verwendet Helmut Vormann, Inhaber eines Baggerbetriebs in Selters an der Lahn, den Rädlinger Tieflöffel Standard der Klasse 05 mit einer Schnittbreite von 600 mm und einem Fassungsvermögen von 165 Litern an einem Minibagger vom Typ Case CX 39.

Vormann nutzt den Tieflöffel sowohl zum Ausbaggern als auch zum Rohrleitungsbau. Dass er die Zähne abschrauben kann, freut ihn: Ohne Zähne werden vorhandene Leitungen beim Rohrleitungsbau nicht beschädigt. Und "ohne" kann Vormann mit dem Löffel auch Schüttgut, zum Beispiel Schotter, umsetzen und verladen.

Für Rädlinger Anbaugeräte hat sich der Betriebsinhaber allerdings hauptsächlich wegen der Löffelform entschieden und weil der Boden standardmäßig aus Stahl der Qualität HB 400 gearbeitet ist. Ihn überzeugt außerdem, dass der Boden von außen auf die Seitenteile geschweißt ist. Stützt er den Löffel beispielsweise auf Teer oder Pflaster ab, entstehen dadurch keine Riefen, wie das bei einem eingesetzten Boden der Fall wäre.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

13.01.2017 Stahlkonstruktion für Anlage zur Entkarbonisierung

Die Wasserwerke im baden-württembergischen Langenau gewinnen ihr Wasser sowohl aus Grund- und Quellwasservorkommen im Donauried als auch direkt aus der Donau. Eines...[mehr]



03.12.2013 Christbaum für Rom aus Bayern verabschiedet

Am 1. Dezember verabschiedeten die Waldmünchner und die ganze Region ihren Christbaum für Rom. Am Marktplatz erwarteten Zuschauer und Vertreter aus Politik, Wirtschaft...[mehr]



10.07.2018 Rädlinger bleibt langfristig Premium Partner

Im Rahmen des Testspiels zwischen dem SSV Jahn Regensburg und dem ASV Cham gaben die Unternehmensgruppe und der SSV Jahn gemeinsam die Verlängerung ihrer Kooperation...[mehr]