bauma Premiere 2: Ausbruchlöffel, Fundamentlöffel und Universallöffel

Auf der bauma 2019 stellt Rädlinger drei neue Produkte zur Anwendung in den Branchen Abbruch und Recycling vor. Mit dieser Fokussierung erweitert der Baumaschinenausrüster sein Sortiment an Standardprodukten. Bei den drei Tieflöffeln handelt es sich um spartenspezifische Anbaugeräte. Entwicklungsinput gaben Kundenfeedbacks zu individuellen Anforderungen und bisher ungelösten Einsatzproblemen. Bereits seit etwa 30 Jahren wurden Produkte wie diese als Sonderanfertigung auf Kundenwunsch gefertigt. Die große Nachfrage bewegte Rädlinger nun zur Aufnahme in das Standardsortiment.

Drei schwere Jungs fürs Grobe

Der stärkste unter den drei Baggerlöffeln ist der Ausbruchlöffel. Aufgrund der gedrungenen Form und dem sehr kleinen Zahnradius werden maximale Reißkräfte für den Ausbruch und Hebeleinsatz beim Fundamente-Rückbau erreicht. Bodenplatten lassen sich mit ihm brechen und massive Gesteinsbrocken bewegen. Dafür sind die Blechstärken und Zahnsystem-Auslegungen, genauso wie die Rücken-Nasen, im Verhältnis zu seiner Löffelgröße extrem großzügig dimensioniert. Chocky Bars im Eingriffsbereich schützen zusätzlich vor Verschleiß.

Deckendurchbrüche, Fundamente aushebeln und ziehen – für Abbrucharbeiten wie diese wurde der Fundamentlöffel entwickelt. Hilfreich dafür sind das nach vorne gezogene Messer mit weit durchgeschwungener Seitenschneide und die großzügig dimensionierte Doppelzahnspitze in Verbindung mit einem Trapezmesser. Versteifungssichel und verstärkte Löffelaufnahme geben dem Löffel Festigkeit. Vor Verschleiß schützen die Panzerung der Messerschneidkante und die messer- bzw. bodenseitige Innenauskleidung. Der Eingriffsbereich an den Seitenschneiden kann zudem mit Chocky Bars ausgestattet werden.

Zum Verladen des Abbruchmaterials und aller Materialien, die dem Recycling zugeführt werden, kommt der Universallöffel für Abbruch und Recycling zum Einsatz. Daneben ist er optimal geeignet, um aufgebrochene Fundamentteile zu lösen und größere Teile umzusetzen. Um das Messer beim Eindringen in das Material zu schützen, sind Verschleißspitzen zwischen den Zähnen angebracht. Verstärkte Löffelaufnahme und die Panzerung im Eingriffsbereich der Seitenschneiden verlängern die Lebensdauer darüber hinaus.

Perfekt abgestimmtes Design

In Füll-, Eindring- und Grabverhalten sind alle drei Baggerlöffel gewichtsoptimiert perfekt auf die Größe des Trägergeräts abgestimmt. Es wurde besonders auf eine Balance von maximal möglichem Löffelvolumen zu Treibstoffverbrauch und Verschleiß der Maschine geachtet. Erhältlich sind die Löffel derzeit standardmäßig in der Größenklasse III/IV für Bagger mit Einsatzgewicht ab 30 Tonnen. Weitere Größen sind auf Anfrage verfügbar.

Ausgestellte Zahnhalter an den Ecken sowie der sich nach hinten verjüngende Löffelkorpus sorgen für einen optimalen Löffelfreischnitt. Die ideale Grundstruktur und Formgebung der tragenden Teile gewährleistet perfekten Kraftfluss von der Zahnspitze bis zur Löffelaufhängung. Bauweise, Materialauswahl und Verschleißschutz sind optimal an den Einsatzbereich angepasst. Zusätzliche Panzerstufen für erweiterte Anwendungen sind individuell möglich.

 

Rädlinger auf der bauma

Halle A6.212 | Freigelände Nord FN 1115/7

 

Weitere bauma Premieren:

bauma Premiere 1: Rädlinger erstmals auch mit Außenstand

bauma Premiere 3: Optimierter Grabentrapezlöffel

 


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

20.06.2017 Siemens und Rädlinger liefern sich torreiches Fußballspiel

In der Fußball-Bundesliga ist die Saison längst vorbei, bei Rädlinger geht es mit Fußball jetzt erst so richtig los. Nach dem inzwischen traditionellen Spiel gegen das...[mehr]



25.07.2018 Gemeinsam zum Ziel

Zwei Stunden hatten die Schülerinnen und Schüler des Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasiums aus Cham Zeit, um in Gruppenarbeit ein schwimmfähiges Floß für vier Personen zu...[mehr]



07.11.2013 Baustellenfest Mietpark Oberpfalz

Im Oktober veranstaltete der Mietpark Oberpfalz am Standort Cham ein Baustellenfest. Neben dem bisherigen Mietpark-Gelände entsteht auf einer Fläche von ca. 5.000 m² ein...[mehr]